Schiffsbatterien

Schiffsbatterien

Bei der Auswahl der richtigen Batterie zu Schiffanwendungen sind einige Dinge zu beachten. Leider ist nicht jede Batterie für jeden Zweck an Board von Schiffen, Booten und Yachten geeignet. Zu einem muss nach Anwendung, zum anderen nach Technologie unterschieden werden. Eine Starterbatterie (mehr erfahren) hat andere Eigenschaften als eine Verbraucherbatterie.

Zum anderen gibt es unterschiede in der Konstruktion und Technologie. Wir unterteilen hierbei in geschlossene Batterien - Nassbatterien und verschlossene Batterien - AGM-Batterien und Gelbatterien.

Nassbatterien:

Im Laufe der Zeit wurde die "Nass-Batterie" mit Stopfen (Schraubverschlüssen) zum Nachfüllen von destilliertem Wasser ständig weiterentwickelt. Trotz der verschiedenen, viel versprechenden Neuentwicklungen, gehören sie noch lange nicht zum alten Eisen – zumal ihr Preisleistungsverhältnis unschlagbar günstig sind. Gegenüber der geschlossenen Bauart wie sie heute im Auto Standard ist, erfordern "offene" Akkus jedoch eine gewisse Wartung. Der Grund: Während des Ladevorganges entstehen Wasserstoff und Sauerstoff, die durch die Belüftungsöffnung entweichen. Dadurch wird der Stand des destillierten Wassers in der Batterie vermindert und muss regelmäßig ergänzt werden. Das bedeutet, dass sich die Batterie an einem gut zugänglichen Ort befinden muss, damit die Schrauben zur Kontrolle des Wasserstandes mühelos erreicht werden können.
Vereinfacht wird die Wartung durch so genannte "geschlossene" (wartungsfreie) Batterien. In ihren Zellen ist ein Wasser-Reservoir eingebaut. Danach beginnen der Wasserstand und damit ihre Kapazität entsprechend zu sinken. Dies wurde erst mit der Entwicklung "verschlossener" Batterien verbessert, bei denen die Batteriezellen mit Überdruckventilen verschlossen sind.

AGM-Batterie

Bei dieser Produktgruppe handelt es sich um verschlossene Bleisäurebatterien welche nach IEC 60896-21&22 gefertigt und zertifiziert sind. AGM steht für "Absorbed Glass Mat" bei der der Elektrolyt in einem Vlies aus Glasfaser gebunden ist. VRLA bedeutete "Valve Regulated Lead Acid" - ventilregulierte Bleisäure-Batterien. Bedingt durch die interne Konstruktion kann auch bei Beschädigung keine Säure auslaufen und die Batterie kann in jeder Lage (außer Kopfüber) betrieben werden. Bei dieser Technologie wird Wasser durch das spezielle Vlies und das Niederdruckventil kontinuierlich rekombiniert, so dass die Leistungsfähigkeit erhalten bleibt und die Gasungsrate und Wartungsinterval auf ein Minimum reduziert wird. Weiterhin haben Batterien dieser Technologie gute Leistungswerte bei Hochstromanwendungen und sind relativ Temperaturunempflindlich. Unsere AGM-Schiffbatterien sind optimal für diese Einsatzzweck konzipiert und ausgelegt.

Gel-Batterie

Bei dieser Produktgruppe handelt es sich um verschlossene Bleisäurebatterien welche nach  IEC 60896-21&22 gefertigt und zertifiziert sind. In Blei-Gel-Batterien ist der Elektrolyt in Gelform festgesetzt. Dadurch arbeitet dieser Batterietyp lageunabhängig und wartungsfrei.
Vorteile der Blei-Gel-Batterie sind die höhere Lebensdauer, eine bessere Energieeffizienz durch weniger Spannungshub, sowie bessere Entladbarkeit bei Kälte und Wartungsfreiheit. Sie haben eine Plattenstärke von ca. 2 bis 2,4 mm. Gelbatterien sind auslaufsicher und besitzen zudem eine lange Lagerfähigkeit. Die Gelbatterie ist zyklenfest im Lade-Entladebetrieb und gewährleistet auch bei mechanischen Beschädigungen eine Elektrolytdichtheit. Eine gelegentliche Tiefentladung zerstört diese Batterien nicht.